• Willkommen im
    Kannenbäckerland!

Unterkünfte finden

Keramikmarkt Höhr-Grenzhausen

Höhr-Grenzhausen ist das keramische Zentrum in Deutschland. Es gibt keine andere Stadt, in der sich Tradition und Moderne sowie Technik und Bildung so bereichernd konzentrieren wie in Höhr-Grenzhausen! Eine Woche später als gewohnt und bereits zum 39. Mal lockte der europäische Keramikmarkt mit keramischer Vielfalt sowie einem tollen Rahmenprogramm für die ganze Familie tausende Besucher aus nah und fern in die Stadt der Keramik. Auf einer ca. 500 Meter langen Marktzone wurde alles gezeigt, was die Vielfalt der Keramik ausmacht. Dabei wurde den Besuchern von rund 150 Ausstellern aus ganz Europa Gebrauch- und Zierkeramik, echt Salzglasiertes Steinzeug, originelle Tonpfeifen, Keramikschmuck und viele andere Erzeugnisse aus Keramik dargeboten. Es nahmen wieder zahlreiche europäische Aussteller – u. a. aus Großbritannien, Spanien, Frankreich, Belgien, Niederlande, Polen oder Ungarn – teil. Sie öffneten den Blick über die eigenen Grenzen hinaus. Hinter dem Keramikmuseum, auf dem dortigen Plateau präsentierte sich das Gastland Wales. Die eingeladenen Gäste zeigten einen anspruchsvollen Querschnitt und Einblick in das keramische Schaffen ihres Landes. Das Keramikmuseum präsentierte im Rahmen des Museumsfestes mit vielen Attraktivitäten bei freiem Eintritt Porzellan aus der diesjährigen Gaststadt Jingdezhen (China): Gäste aus der Stadt des Porzellanes zeigten fernöstliche Ästhetik, dazu Vorträge und Präsentationen. Jackson Li zeigte die Herstellung Chinesischer Pinsel und seine unverwechselbare Technik beim Drehen und Glasieren seiner Teeschalen! Auch das "Empty Bowsls"- Projekt des Keramikmuseum fand wieder statt und eigens gedrehte Schalen konnten käuflich erworben werden. Zahlreiche Werkstätten hatten zudem geöffnet und gaben dem Besucher die Gelegenheit, dem Töpfer bei der Arbeit über die Schulter zu schauen. Auch Europas größtes Bildungs- und Forschungszentrum Keramik (BFZK) Höhr-Grenzhausen war sich an diesem Tag vertreten und präsentiere sich und zeigte, dass „Keramik- ein Werkstoff der Zukunft“ ist.

NASPA Musik- und Feuerspektakel am Samstagabend

Der Laigueglia-Platz stand während des diesjährigen Keramikmarktes ganz im Zeichen des Rakus. Tagsüber, direkt in der Marktzone, gab es Raku-Aktionen von Stefan Jakob aus der Schweiz und dem Team von Jean-François Bourlard aus Frankreich. Am Samstagabend, mit Einbruch der Dunkelheit, wurde auf dem Laigueglia Platz eine spektakuläre Rakuperformance dargeboten. Die Franzosen spielten mit Feuer und Glasuren und zauberten, völlig losgelöst von Funktion und Konvention, mit flüssiger Glasur und glühenden Scherben eine tolle Show.

NASPA Musik- und Feuerspektakel am Samstagabend

Der Laigueglia-Platz stand während des diesjährigen Keramikmarktes ganz im Zeichen des Rakus. Tagsüber, direkt in der Marktzone, gab es Raku-Aktionen von Stefan Jakob aus der Schweiz und dem Team von Jean-François Bourlard aus Frankreich. Am Samstagabend, mit Einbruch der Dunkelheit, wurde auf dem Laigueglia Platz eine spektakuläre Rakuperformance dargeboten. Die Franzosen spielten mit Feuer und Glasuren und zauberten, völlig losgelöst von Funktion und Konvention, mit flüssiger Glasur und glühenden Scherben eine tolle Show.

Ab 20:00 Uhr spielte CROSSROAD. Die Musiker haben sich dem „Folkrock“ verschrieben. Dabei bilden eigene Kompositionen, zum Teil mit deutschen Texten, die Basis für den ganz eigenen Musikstil der Band. Beides wurde vom Jugend- und Kulturzentrum „Zweite Heimat“ begleitet und findet wie immer mit freundlicher Unterstützung der Nassauischen Sparkasse statt. Eintritt war frei!

Den Flyer zur Veranstaltung 2017 kann man hier runterladen. 

Jetzt schon vormerken: Keramikmarkt 2018 am 02./03. Juni 2018

Ausstellerinformation zum Keramikmarkt 2018

Nächste Chance: Bewerbung zum Europäischen Keramikmarkt am 02. + 03. Juni 2018:

Unterlagen bis Ende Januar 2018 einreichen.

Da immer wieder neue Keramiker wegen einer Teilnahme nachfragen und immer weit über 200 Bewerbungen eingehen, können später eingehende Meldungen nicht mehr berücksichtigt werden. Die Teilnehmerzahl ist auf max. 150 Aussteller begrenzt. Alle vollständig eingegangenen Bewerbungen werden durch eine Jury überprüft. Sollte den Bewerbungsunterlagen kein Standfoto beigefügt sein, ist die Bewerbung nicht vollständig und wird nicht der Jury vorgelegt! Daher bitten wir eindringlich dem Bewerbungsbogen ein Standfoto sowie 2 - 3 aktuelle Fotos, die einen repräsentativen Querschnitt Ihrer Arbeiten zeigen, beizufügen. Es genügen auch gute 4c- Bilder aus dem Drucker. Bei Rückfragen setzen Sie sich bitte mit der Kannenbäckerland Touristik Service in Verbindung.
Sie erreichen uns unter 02624-19433 oder per E-Mail: hg@kannenbaeckerland.de .

Shop

Links

Kontakt