Römer und
Welterbe

Aktuell

https://assets.weatherstack.com/images/wsymbols01_png_64/wsymbol_0007_fog.png

Bauernregel

Wenn der November blitzt und kracht, im nächsten Jahr der Bauer lacht.


Standort Ransbach-Baumbach
Unterkünfte suchen und buchen

Kannenbäckerland-Touristik-Service

Höhr-Grenzhausen
Lindenstraße 13
56203 Höhr-Grenzhausen
hg@kannenbaeckerland.de
02624 - 194 33

Ransbach-Baumbach
Rheinstraße 50
56235 Ransbach-Baumbach
rb@kannenbaeckerland.de
02623 - 865 00

Öffnungszeiten

Höhr-Grenzhausen
Öffnungszeiten orientieren sich an der Öffnung des Keramikmuseum Westerwald
Montag - Donnerstag: 8:00-16:30 Uhr
Freitag: 8:00 - 12:00 Uhr

Ransbach-Baumbach
Montag + Mittwoch 8:00-12:00 Uhr, 14:00-15:30 Uhr
Dienstag      8:00-16:00 Uhr
Donnerstag  8:00-18:00 Uhr
Freitag         8:00-12:00 Uhr

Unterkünfte finden

Limeskastell

Im Jahre 1833 fand Oberstleutnant F.W. Schmidt die Überreste der Mauern und Wälle der Kastellbefestigung noch in beträchtlicher Höhe vor. Er schreibt: „Die äußeren Seiten der alten Burg bei Hillscheid sind im Quadrat 60, die des Reduits 30 Schritt lang und der Wall des letzteren noch 6 bis 8 Fuß, der äußere hingegen nur 4 bis 6 Fuß hoch".

Ausgrabungen 1999

1857 bemerkte Oberst v. Cohausen, dass die Reste der größeren Befestigung verschwunden waren. Die Steine wurden für den Wegebau verwendet und die Fläche von der Forstverwaltung eingeebnet. Im Frühjahr 1894 wurden die ersten Ausgrabungen von Dahm in Angriff genommen. Dahm hat in seinem Bericht über die Ausgrabungen eine detaillierte Beschreibung der Anlage wiedergegeben und alle Maße des Bauwerks bestimmt, wenn auch später einige Details in Dahm`s Aufzeichnungen angezweifelt werden.( Quelle: „Der Obergermanisch-Raetische Limes des Römerreiches" im Auftrage der Reichslimeskonstruktion, 1936) 

Im März 1998 wurde das Gelände an der „Lang-Guck" in Abstimmung mit dem Landesamt für Denkmalpflege und der Forstverwaltung von freiwilligen Helfern des Westerwaldvereins abgeholzt. Von Juni bis Oktober 1999 wurden dann Ausgrabungen im nordwestlichen Teil des Geländes vom Landesamt für Denkmalpflege durchgeführt.

Spatenstich

 

Der 1. Spatenstich zur Rekonstruktion der Grundmauern des Kleinkastells Hillscheid erfolgte am 12. März 2003.
V.l.n.r.: Verbandsbürgermeister Johannsen, Landrat Weinert, Dr. Jost - Landesamt für Denkmalpflege -, Ortsbürgermeister Breiden

Kastellzeichnung

So mag das Kleinkastell Hillscheid mit WP 1/71 zur Römerzeit ausgesehen haben.
Dieses Bild wurde aus dem Buch "Der Limes in Rheinland-Pfalz" von Dr. Cliff Jost / Landesamt für Denkmalpflege Koblenz - Ehrenbreitstein - mit Erlaubnis des Landesamtes entnommen.

Rekonstruktion

 

Die rekonstruierten Kastellfundamente aus der Vogelperspektive (Foto: Manfred Müller, Bad Hönningen, Aug 2003

Besucherschild

 

Dieses schöne Schild zeigt dem Besucher den Weg vom Parkplatz Ende Römerstraße zum Kastell